Ist Entgiftung überhaupt notwendig?

Was schadet unserer Gesundheit überhaupt?

Unser Körper ist täglich zahlreichen Belastungen ausgesetzt, was leider nicht zu vermeiden ist. Dazu zählen Strahlenbelastungen, Schwermetalle, Krankheitserreger wie Viren und Bakterien, Pestizide, Medikamente, gentechnisch veränderte Lebensmittel, der Stress des Alltags und die unbewusste und fettreiche Ernährung. Wenn sie unter einer chronischen Krankheit leiden ist es enorm wichtig, viele dieser Dinge zu reduzieren. Ein erster Schritt Richtung Heilung wäre dabei, alle synthetisch hergestellten Düfte wie Duftkerzen, Parfums und Aftershaves so gut es geht aus ihrem Leben zu streichen. Diese reduzieren nämlich die Funktion ihres Immunsystem um ca 30% und sind für Ihre Lunge schädlicher als Zigarettenrauch. Konventionelle Waschmittel, Duschgels und Weichspüler sollten Sie ebenfalls aus ihrem Haushalt entfernen, wenn Sie gesund werden möchten. Vor allem Frauen leiden eher unter körperlichen Beschwerden, als es Männer tun.

Das liegt daran, dass die Kraft des Immunsystem der Frau jeden Monat beim Einsetzten der Menstruation um ca. 70% sinkt. Dadurch sind Frauen viel anfälliger für jegliche Art von Krankheiten, Keime und Viren. Dabei spielen ebenfalls die Nebennieren eine wichtige Rolle, die bei Frauen meist ab einem Alter von ungefähr 37 Jahren schlapp machen. Dadurch kommt es dann zu Symptomen wie Erschöpfung, Motivationslosigkeit und Schwäche im Allgemeinen. Wie oben schon erwähnt, stellen Schwermetalle ebenfalls ein großes Problem in unserem täglichen Leben dar und sind die Ursache vieler Beschwerden. Und diese sind eben nicht, wie viele Leute behaupten, einfach zu entfernen. Sie lagern tief in den Organen und müssen gezielt mit bestimmten Nahrungsmitteln ausgeleitet werden. Schwermetalle wie Aluminium, Quecksilber, Arsen, Blei oder Kupfer befinden sich unter anderem in unserem Leitungswasser (gilt auch für Tee oder Kaffee den du in einem Restaurant oder in einer Bar bestellst), in Konservendosen, in Medikamenten, in Zigaretten, in Meeresfrüchten und Fisch, in Aluminiumfolie oder-behälter, in fluoridhaltiger Zahnpasta, in festen Zahnspangen oder sogenannte Retainer, in Kosmetikprodukten und Deos, in Impfungen, in Töpfen und Pfannen, die durch Erhitzen und Kratzen in unser Essen gelangen und so täglich in unseren Körper. Es bietet sich also an, sich einen Wasserfilter zuzulegen oder auf Wasser aus Glasflaschen zurückzugreifen. Wenn man schadstofffrei kochen möchte, sollte man sich Kochgeschirr aus Glas oder Keramik anschaffen.

Sätze wie "irgendwann stirbt man doch eh" oder "man möchte ja auch noch leben" sind deshalb unangebracht, da es Menschen gibt, die schon mit einer hohen Belastung geboren wurden. Beispielsweise wenn eine Mutter Amalgamfüllungen hatte, hat das geborene Kind mit hoher Wahrscheinlichkeit schon Quecksilber im Körper, wenn es auf die Welt kommt. Deshalb gibt es auch Menschen, die sich ihr ganzes Leben schlecht ernähren, rauchen, trinken und Drogen nehmen und dennoch mit 35 recht stabil unterwegs sind, da sie keine einzigen Giftstoffe von den Eltern geerbt haben. Man kann es sich so vorstellen, das man in seinem Körper eine Giftschublade hat. Irgendwann ist diese Schublade voll und man bekommt ab diesem Zeitpunkt gesundheitliche Probleme. Wenn du jetzt also mit einer Giftschublade auf die Welt kommst, die schon zu 80% gefüllt ist, wirst du in deiner Kindheit die restlichen 20% voll machen und bereits als Jugendlicher gesundheitliche Beschwerden entwickeln. Für Menschen mit Symptomen ist es also äußerst wichtig, nicht noch mehr Gift in den Körper zu lassen. In unserer heutigen Zeit ist es dennoch so, dass immer mehr Menschen gesundheitliche Probleme bekommen werden und früher oder später auf ihren Körper und somit auch auf die Ernährung achten müssen. Die Kombination von Viren und Schwermetallen im Körper ist nämlich das hauptsächliche Problem. Dieses Problem gab es in der Generation unserer Großeltern noch nicht in diesem Ausmaß wie es heute existiert, deshalb essen diese ihr ganzes Leben schon Eier, Gluten und Milchprodukte und sind trotzdem noch topfit.

Meine Blogartikel